Geschichte des Instituts für Pflegewissenschaft

2017

Im August 2017 wird Prof. Dr. Michael Simon zum Fellow of EANS (European Academy of Nursing Science) ernannt. 

2016 Mit der Abteilung Entwicklung und Forschung Pflege, MTD und Soziale Arbeit, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (UPK) wird eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung, Ausbildung und Praxisentwicklung unterschrieben. Prof. Sabina De Geest wird an der 20. Jahrestagung im November 2016 in Lissabon, Portugal zum Ehrenmitglied der ESPACOMP (European Society on Patient Adherence, COMpliance, and Persistence) ernannt. 

2015

Ernennung von Prof. Dr. Dunja Nicca als gemeinsame Assistenzprofessorin im Rahmen der APP mit dem Universitätsspital Basel (USB).

Die seit 2010 punktuell eingegangene Zusammenarbeit mit VAP und BAP (später Curaviva Basel Stadt und Baselland) wird in einem auf eine langfristige dynamische Zusammenarbeit ausgerichteten Kooperationsvertrag (APP) formalisiert.

Die in Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne (IUFRS) angebotene Swiss PHD Platform in Nursing Science Education (SPINE) wird 2015-2019 vom SUK finanziell unterstützt.

2014

Die strategische Planung 2014-2018 wird entwickelt.

Prof. Dr. Maria Katapodi wird als Associate Professor ernannt. 

Die Akademie-Praxis Partnerschaft mit dem Universitätsspital Inselspital Bern wird mit der Ernennung von Prof. Dr. Michael Simon in einer gemeinsamen Tenure Track Professur verstärkt.

2013

Die in den Vorjahren bereits eingeleitete Curriculumsrevision des Masterstudiengangs wird abgeschlossen. Ab jetzt stehen den Studierenden zwei Vertiefungsrichtungen zur Verfügung: „Forschung“ und „Advanced Nursing Practice“. 

Neu bietet das INS auch ein Diploma of Advanced Studies (Diploma of Advanced Studies in Advanced Nursing Practice «DAS ANP-plus») an.

2012

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit VAP-BAP startet im September ein Clinical Leadership Programm für das mittlere Kader mit dem Pilotkurs «Leadership in Alters- und Pflegeheimen». 

Der Steuerungsausschuss Medizin setzt für die Besetzung der Nachfolge der Open Ranked Professur Pflegewissenschaft am 06.01.2012 eine Berufungskommission Pflegewissenschaft ein.

Das Doktoratsprogramm Health Sciences (PPHS) wird von der Universität Basel finanziert und bietet auch Doktorierenden in Nursing Science vielfältige Unterstützung. 

2011

Zum ersten Mal wird der Preis für die beste Dissertation der medizinischen Fakultät der Universität Basel an eine PhD-Absolventin des INS verliehen. 

Die Duke University School of Nursing (DUSON) und das INS unterschreiben einen Zusammenarbeitsvertrag und bekunden ihre Absicht, in Forschung und Lehre projektbezogen zusammenzuarbeiten.

Der neue Strukturbericht wird von der Medizinischen Fakultät genehmigt.

2010

Zum 10-jährigen Bestehen wird die erste Hebamme mit pflegewissenschaftlichem Doktortitel einer Schweizer Universität sowie der 100. Master-Abschluss am INS gefeiert. Höhepunkt bildet die internationale Jubiläumskonferenz „Akademie & Praxis: Innovative Partnerschaften ermöglichen innovative Versorgungsmodelle“.

Die Zusammenarbeit mit dem Verband der gemeinnützigen Basler Alters- und Pflegeheime (VAP) und dem Verband Baselbieter Alters-, Pflege- und Betreuungseinrichtungen (BAP) wird aufgegleist.

2009

Im Rahmen des 2008 bereits eingeleiteten Akkreditierungsverfahrens wird auf Antrag der Akkreditierungskommission (dem Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung der Schweizerischen Hochschulen OAQ) der Studiengang „Master of Science in Nursing“ des INS von der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) als exzellent benotet und ohne Auflagen für sieben Jahre akkreditiert.

2008

Beginn der Revision des INS-Master-Curriculums, welche in der Entwicklung des Master-Curriculums in Advanced Nursing Practice resultiert.

Der Kooperationsvertrag mit UPSON wird um weitere 5 Jahre verlängert.

2007

Mit der University of Pittsburgh, School of Nursing, wird ein Kooperationsvertrag über 3 Jahre abgeschlossen. Dieser Vertrag wird später um 3 weitere Vertragsperioden verlängert und einen regen Austausch im Bereich Lehre und Forschung generieren.

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen dem INS und dem Universitätsspital Inselspital Bern wird eine weitere Akademie-Praxis Partnerschaft besiegelt. 

2006

Mit der Einrichtung des Preises „Beste Masterarbeit in Pflegewissenschaft der Universität Basel“ der Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz wird ein wichtiger Schritt in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses des INS realisiert.

Anfang Juli wird die erste Extraordinaria Prof. Dr. Annemarie Kesselring emeritiert und mit einem Symposium verabschiedet. Neuer Leiter des Bereiches Lehre wird Dr. René Schwendimann, der im September 2006 als erster Pflegefachmann überhaupt einen Doktortitel in Pflegewissenschaft einer Schweizer Universität verliehen bekommt.

2005

Die Medizinische und die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel erarbeiten eine Promotionsstudienordnung für den Erwerb des PhD Medical Sciences - Nursing (Pflege). Die Ordnung tritt 2005 in Kraft und die ersten vier Studierenden immatrikulieren sich. 

Mit der Ernennung von Frau Prof. Dr. Rebecca Spirig als Extraordinaria für Klinische Pflegewissenschaft an die Universität Basel wird der Gründungsprozess der Fachabteilung für klinische Pflegewissenschaft am Kantonsspital Basel abgeschlossen. Ein wichtiger Meilenstein für die zukünftige Akademie-Praxis-Partnerschaft zwischen der Universität und dem Universitätsspital Basel ist erreicht.

2004

Ein wichtiger Schritt in Richtung Konsolidierung ist die positive externe Evaluation durch eine internationale Expertengruppe, welche die in Aussicht gestellte gestufte Erhöhung der Basisfinanzierung aus Universitätsmitteln sichert.

2003

Mit den Kursen des Sommersemesters 2003 sind erstmals alle Kurse des Studienganges Pflegewissenschaft unterrichtet worden. Die ersten 12 Studierenden schliessen ihre Masterarbeit ab.

Der erste Strategische Plan (2003-2008) wird erarbeitet.

2002

Ab dem Wintersemester wird erstmals das komplette 3-jährige Curriculum mit Bachelor und Master in Nursing Science angeboten.

Mit der University of Pennsylvania School of Nursing (UPSON) wird ein Kooperationsvertrag (Lehre und Forschung) über 5 Jahre abgeschlossen.

2001

Die pflegewissenschaftliche Bibliothek an der Universitätsbibliothek wird etabliert. Das Advisory Board des INS trifft sich das erste Mal. Die ersten 23 Studierenden erhalten an einer der ersten Bachelor-Feiern (nach der Bologna-Reform) der Universität Basel überhaupt ihr Diplom „Bachelor in Pflegewissenschaft“. Im Herbst wird der Grundstein für die Gründung der Fachabteilung für klinische Pflegewissenschaft am Kantonsspital Basel gelegt (später Abteilung Klinische Pflegewissenschaft des Universitätsspitals Basel).

2000

Am 1. Februar erfolgt die Gründung des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Basel (INS), und die Berufung von Prof. Dr. Sabina De Geest (Ordinaria/Leitung Forschung) und Prof. Dr. Annemarie Kesselring (Extraordinaria/Leitung Lehre). Eine Ausgaben- und Finanzierungsplanung für die ersten fünf Jahre wird vom Universitätsrat genehmigt und eine Erhöhung der Basisfinanzierung aus Universitätsträgermitteln nach positiver internationaler Evaluation in Aussicht gestellt. Das INS ist das erste universitäre Institut für Pflegewissenschaft in der Schweiz. Seine klinisch orientierte Ausrichtung  ist im Jahr 2000 einzigartig im deutschsprachigen Europa.

Prolog

Die Gründermütter und -väter des INS – ein kurzer Rückblick