TAILR

Projektname
Nurse-sensitive events and its association with individual nurse staffing levels: an international multicenter retrospective longitudinal observational study

Projektleitung
Michael Simon

INS-Projektteam
Jana Bartakova
Magdalena Osinska
Suzanne Dhaini
Maryam Ahmadi Shad

Externe Projektpartner
UNIL, University of Lausanne, Schweiz: Cedric Mabire
Kashan Medical University, Iran: Fatemeh Atoof
Karolinska Institutet, Schweden: Maria Unbeck
Hochschule für Gesundheit (hsg), Bochum, Deutschland: Stefanie Bachnick, Daniela Holle  

Laufzeit
2019 bis 2024

Projektbeschreibung
Hintergrund

Bis zu 75% der unerwünschten Ereignisse mit Patientenschaden, die in Spitälern auf medizinischen und chirurgischen Stationen festgestellt werden, gelten als pflegespezifisch. Um solche pflegesensitiven unerwünschten Ereignisse (Nursing sensitive events = NSEs, z.B. nosokomiale Infektionen, Stürze) zu reduzieren und eine qualitativ hochwertige Pflege zu gewährleisten, ist eine angemessene Pflegepersonalausstattung erforderlich. Obwohl der Zusammenhang zwischen Pflegepersonalausstattung und unerwünschten Ereignissen in mehreren Studien beschrieben wurden, werden dafür bisher fast ausschliesslich Personalausstattungsdaten auf Spital- oder Stationsebene genutzt, ohne die individuelle Variabilität der Personalausstattung zu berücksichtigen, der jeder einzelne Patient während des Aufenthalts ausgesetzt ist. Zudem verlassen sich die meisten dieser Untersuchungen auf Entlassungsdaten die viele pflegesensitive Ereignisse nicht erfassen.

Zielsetzung
Ziel des TAILR Projektes («Nurse-sensiTive events in older patients and the Association with IndividuaL patient levels nuRse staffing») ist es, den Zusammenhang von unerwünschten pflegespezifischen Ereignissen und individueller Pflegepersonalausstattung über mehrere Standorte und Länder zu untersuchen.

Design/Methode
TAILR ist eine 5-jährige, internationale, multizentrische, retrospektive, longitudinale Beobachtungsstudie. Aus jedem teilnehmenden Land nimmt mindestens ein Spital an der Studie teil, mit jeweils 4 Abteilungen. Auf jeder der eingeschlossenen Abteilung werden Patientendaten (d.h. NSE mit standardisierten retrospektiver Durchsicht der Patientenakte) und Schichtdaten des Pflegepersonals (standardisierte Vorlage) über einen Zeitraum von 16 Wochen erhoben.

Erwarteter Nutzen / Relevanz
TAILR wird die erste multizentrische retrospektive internationale Längsschnittstudie sein, die produktive und dringend benötigte Strategien zur Gewährleistung eines sicheren Pflegepersonals zur Reduzierung von NSEs im Spital identifiziert. TAILR erhebt die unterschiedlichen Anzahl von Pflegepersonal individuell für jeden einzelnen Patienten während des Aufenthaltes bewerten. Mit dieser detaillierten Erhebungsmethode ist es möglich, unterbesetzte Schichten zu identifizieren und eine unsichere Personalbesetzung durch die Zuweisung zusätzlicher Ressourcen entgegenzuwirken, um die Risiken von NSE zu reduzieren.